Das Konzert

Das Konzert am 8. September war für alle Beteiligten ein bewegendes Erlebnis. Eindrucksvoll war die große Spannbreite der verschiedenen Musikstile, die den Abend prägten. Wir haben erfahren, dass die Familie von Nudem Durak das Konzert über Facebook live verfolgen konnte. Nudem selbst konnte das natürlich nicht, aber sie wusste, dass an diesem Abend ein Konzert für sie veranstaltet wurde.

Banana Concrete
Elbe3 und David Steffen
Lara und Christoph Scheffler

SONiA disappear fear
Frollein Smilla
Claus und Susanne

Weitere Übergriffe des Gefängnispersonals

Am 27. September konnte Nudem mit ihrem Bruder telefonieren. Sie hat von gesteigerten Übergriffen des Gefängnispersonals berichtet.
Wir haben bereits berichtet, dass ihr vor einiger Zeit sämtliche Musikinstrumente genommen worden sind und dass ihre Gitarre zestört worden ist.
Nudem teilte mit, dass ihr nun auch noch sämtliche Bücher weggenommen worden sind.

Die Gefangenen seelisch zerbrechen

Am Tag unseres Konzerts sind von einer anderen Gefangenen Nachrichten aus dem Gefängnis von Bayburt gekommen, in dem auch Nudem sitzt.
Nach einem Telefongespräch mit seiner inhaftierten Schwester Zeynep Erdem berichtete Musa Erdem, dass kranke Gefangene nicht zum Arzt gelassen werden. Mitten in der Nacht gibt es Zellenrazzien. Der Direktor ist aus dem Gefängnis Kandira nach Bayburt versetzt worden und will bei den Gefangenen militärischen Drill durchsetzen. Die Gefangenen werden beleidigt und beim kleinsten Widerspruch werden schwerste Disziplinarstrafen verhängt. Die offene Besuchszeit wird gekürzt und die Wächter stellen sich direkt an die Besuchstische und stören. Die Versorgung mit Essen und anderen Artikeln des Grundbedarfs ist völlig unzureichend. So sind die Gefangenen gezwungen, ihren Bedarf zu extrem hohen Preisen in der Kantine zu decken.
Alles ist offensichtlich darauf ausgerichtet, die Gefangenen seelisch zu zerbrechen.
Wir rufen dazu auf: Schreibt Briefe an die Gefangenen! Zeigt ihnen, dass sie nicht vergessen sind! Verbreitet Informationen über ihre Situation!
Hier die Adresse von Nudem:

Nudem Durak
M Tipi Kapalı Cezaevi
Bayburt
Türkei

Das Gefängnis in Bayburt in wüstenähnlicher Umgebung weit außerhalb der Stadt

Konzert für Nudem

Das Konzert am 8. September war ein großer Erfolg. Hier seht ihr noch einmal den Trailer:

Eine neue Gitarre für Nudem Durak

Im vorigen Jahr hat das Gefängnispersonal Nudems Gitarre zerbrochen. Wir haben ihr eine neue gekauft.
Verschiedene Künsterinnen und Künstler haben auf dieser Gitarre ein Lied für Nudem gespielt. Und weitere Künstlerinnen und Künstler werden das tun. Dazu wird die Gitarre von Hand zu Hand weitergegeben.
Hier seht ihr das erste Lied für Nudem Durak von Elbe3.

Benefizkonzert Samstag 8. Sept 2018

Beginn: 19:00 Uhr
Einlass: 18:00 Uhr
Bahnhof Pauli Spielbudenplatz 21-22, 20359 Hamburg
Vorverkauf: 9,- €
Abendkasse: 10,- €
Tickets: Eventim

Für die Freiheit der Kunst!
Für die Freiheit der Musik!
Für die Freiheit der Menschen!

Wir singen, spielen und sprechen für Nudem Durak:

Banana Concrete
Elbe 3
David Steffen
Christoph Scheffler
SONiA disappear fear (USA)
Frollein Smilla
Claus & Susanne

Moderation: Jörgpeter von Clarenau
Special guest: Leyla Imret

Leyla Imret ist in der Stadt Cizre zur Bürgermeisterin gewählt, dann aber von der türkischen Zentralregierung abgesetzt worden. Sie wird uns über ihre Begegnungen mit Nudem Durak berichten.

Foto aus dem Gefängnis

Hier ist das Foto, das Nudem uns aus dem Gefängnis geschickt hat.
Die Gesichter ihrer Mitgefangenen haben wir verpixelt, um ihre Persönlichkeit zu schützen.
Man darf sich nicht täuschen: Auf dem Bild sind alle fröhlich. Das freut uns auch sehr. Aber es ist eine Momentaufnahme. Es gibt sicher nicht die Atmosphäre wieder, die im Alltag im Gefängnis vorherrscht. Das hat sie ja auch in ihrem Brief geschrieben.

Auf der Rückseite des Fotos schreibt Nudem: „Trotz alledem – Lachen ist schön : )“

Brief 3 von Nudem

Folgenden Brief haben wir von Nudem erhalten:

Nudems Brief

Ich grüße Sie mit Liebe und Hochachtung mit dem warmen Herzen der Völker des mittleren Ostens, die durch die Geschichte hindurch bis heute vom Schmerz erdrückt sind.
Ihnen aus diesem meinem Land unter diesen schwierigen Bedingungen zu schreiben, gibt mir Moral und Motivation. Dass in dem Land, in dem ich mich immer noch befinde, im 21. Jahrhundert, in der Modernität, die Menschen ihre Gedanken und ihre Kunst nicht frei ausdrücken können, bedeutet, dass man weder von Recht noch von Gesetz noch von Gleichheit sprechen kann.
Und sogar diesen Brief, den ich Ihnen gerade schreibe, werden sie vielleicht nicht hinauslassen, oder sie wollen, dass ich ihn vollständig zensiere, um ihn weiterzuleiten. Ich bedaure, dass ich deswegen meine Gefühle nicht so einfach ausdrücken kann.

Wenn ich kurz von mir spreche: Mit jedem Tag werden die Bedingungen schwieriger, unser Lebensraum enger. Unsere Grundrechte, die uns juristisch zustehen, wie Besuchsmöglichkeit, Telefon, Brief usw. werden durch die intensiven Disziplinarstrafen, die uns gegeben werden, verhindert. Als ob das nicht reicht, werden wir auch immer wieder in Einzelhaft gesteckt als Bestrafung. Dass unter diesen Bedingungen auch die Meinungsfreiheit begrenzt ist, weißt Du!

Jeder Mensch braucht Kunst. Aber ich werde ihrer umfassend und übermäßig beraubt. Ich spiele mehrere Instrumente, aber ich habe im Moment kein einziges. Sie geben mir keins. Auch mein Tef (Trommel), das ich bis zuletzt noch hatte, haben sie mir weggenommen. Während ich jetzt die Chance hätte, mich künstlerisch weiterzuentwickeln, während ich diesen Vorgang nutzen könnte, meine künstlerischen Ambitionen zu vertiefen, gibt es bei diesem Thema von Seiten der (Gefängnis-)Leitung keine Alternative, keine Flexibilität. Meine Zeichenstifte als Arbeitsmaterial und beschränkte Malutensilien hatte ich noch, aber auch die haben sie mir weggenommen. Im Moment habe ich nichts, um künstlerisch zu arbeiten, wie Du verstanden haben wirst. Ich möchte dieses Thema mit einem Wort eines weisen Menschen beenden: Eine Persönlichkeit, die keine spirituelle Tiefe, keinen spirituellen Reichtum erfährt, die nicht von einer Musik, einer Landschaft, von verschiedenen künstlerischen Verhaltensweisen beeinflusst wird, die das nicht erfahren darf, deren Lebensadern sind vertrocknet.

Die Sendung, die Sie mir geschickt haben, habe ich erhalten. Vielen Dank! Es bedeutet mir viel, dass Ihr an mich denkt. Ihr habt mich glücklich gemacht. Das Sweatshirt passt mir. Aber die Hemden waren mir zu groß. Ich danke Euch noch einmal. Ich wünsche Euch für immer alles Gute.
Ich schicke Dir ein selbstgemachtes Armband und ein Foto, das ich mit meinen Freundinnen gemacht habe. Ich hoffe, Du magst es.

Herzlich
Nudem Durak

Gewalt im Gefängnis

Im vorigen Jahr ist Nudems Gitarre bei einer nächtlichen Zelldurchsuchung vom Gefängnispersonal zerstört worden. Das Instrument ist Nudems Familie ausgehändigt worden. Hier seht ihr nun das Bild ihrer zerstörten Gitarre. Wir können uns wohl kaum vorstellen, wie schwer es für sie ohne Gitarre sein muss. Aber der Plan, ihr eine neue zukommen zu lassen, nimmt bereits Form an!

Nudems zerstörte Gitarre

Çiyaye me von Hanic

Wir freuen uns sehr, einen neuen Song für Nudem mit euch zu teilen! Hanic aus dem Iran singt „Çiyaye me“.

Und dies hat sie uns geschrieben:

„I wish that Nudem hear my song. Right now I’m living in the dark pieces of my life and I understand her when she said I saw a guitar in my dreams. Or when she said I followed my dreams. When I knew about this girls story I went to my office’s WC and I cried and I couldn’t control my tears. And now even I’m not in the prison but I’m living in my own darkness and I just want to sing a song that Nudem feels me. I wish that Nudem feels me because I feel Nudem in my life.“ – Hanic

Vielen Dank, liebe Hanic!